Hundeschule Body Talk in Oberhausen - Körpersprache für Hundehalter

Das Konzept der Hundeschule Body Talk

Die von der Tierpsychologin Ramona Teschner entwickelte Trainingsmethode B.T.C.S. (BodyTalk-Communication-System) baut auf dem gezielten Einsatz der Körpersprache auf. Sie ermöglicht eine reibungslose Kommunikation zwischen Mensch und Hund – ganz ohne Missverständnisse. Ziel des Trainings ist es, die Körpersprache immer weiter zu verfeinern. Dadurch erhöht sich die Gesprächsbereitschaft des Hundes. Es macht ihm Spaß, seinem Menschen zuzuhören und seinen Signalen zu folgen. Viel Lob und angemessene Kritik helfen ihm, den richtigen Weg zu finden.

Körpersprache als Schlüssel für ein erfolgreiches Training

Körpersprache ist der Schlüssel zur Kommunikation. Hunde kommunizieren zum größten Teil nonverbal. Deswegen ist es um so wichtiger die Körpersprache seines Hundes richtig lesen zu können, aber auch die eigene dementsprechend zu schulen, so dass der Hund in der Ausbildung diese als Hilfe annehmen kann und aus dieser die richtigen Schlüsse zieht.

Das Leader/Follower-Prinzip

Hunde sind als Rudeltiere gewohnt in einer hierarchischen, sozialen Gemeinschaft zu leben. Aus diesem Grund gibt es eine für sie existenziell wichtige Frage, die sie uns stellen. Die Frage lautet:

Führe ich das Rudel oder folge ich dem Rudel?

Aus der Antwort auf diese Frage leitet sich die Basis der Mensch-Hund-Beziehung ab.

Respekt und Vertrauen

Respekt und Vertrauen sind die beiden Säulen, auf denen die Ausbildung Ihres Hundes basiert.
Diese Ausbildung ist ein Prozess, in dem es maßgeblich darum geht, die Innere Waage in Balance zu bringen.

Respekt und Vertrauen in der Ausbildung des Hundes

Prinzip der Raumkontrolle als Basis in der
Hundeausbildung

Raumkontrolle ist die Kontrolle über Nähe und Distanz und somit die Triebfeder in der Ausbildung eines Hundes. Alles was mit dem Hund trainiert wird, lässt sich auf den einfachen Nenner der Kontrolle über Distanz und Nähe herunterbrechen. Ob es der Rückruf, das Ablegen oder die spätere Ausbildung eines Jagd- oder Rettungshundes ist. Ohne diese Raumkontrolle ist ein Arbeiten, welches auf Verstehen setzt und die Bindung als Grundbedürfnis in den Fokus stellt, nicht möglich.

 

Bei uns wird Ihr Hund ausgebildet und nicht dressiert

Doch worin besteht der Unterschied zwischen Ausbildung und Dressur?

Ausbildung bedeutet Lehren. Lehren bedeutet Verstehen und Verstehen bedeutet Kommunizieren. Ein Gespräch über etwas führen, bei dem es auch sein kann, dass die andere Partei mal anderer Meinung ist.

Ausbildung bedeutet auch, die von der Natur vorgegebenen Strukturen zu respektieren und dem Hund als Raubtier /Rudeltier gerecht zu werden, welcher in hierarchischen Strukturen nach dem Leader-Follower-Prinzip in sozialer Gemeinschaft lebt und kommuniziert.

Ausbildung bedeutet der Mensch führt das Rudel und der Hund folgt dem Rudel. In diesem Kontext ist die Kommunikation zu betrachten. Ausbildung basiert immer auf der Vertrauen/Respekt-Ebene.

Diese Ebene beinhaltet aber auch das Erlernen einer Kritikfähigkeit und das Erlernen auf Druck nach zu geben, anstatt mit Widerstand zu reagieren. Die Belohnung ist immer der soziale Kontakt, die Befriedigung des Bedürfnisses nach Sicherheit und Bindung.

Dressur hingegen basiert auf Konditionierung klassischer Art, wie es Iwan Pawlow erforscht hat. Konditionierung klassischer Art bedeutet, durch einen Reiz wie zB Futter eine Reflex- Reaktion auszulösen, die vom Hund nicht bewusst gesteuert wird.

Über diese Reiz-Auslöser-Technik lassen sich natürlich Verhaltensweisen trainieren. Dieses Training basiert auf der Befriedigung von Grundbedürfnissen wie z.B. das Bedürfnis nach Nahrung. Dieses Bedürfnis ist natürlich sehr stark, da es in der Bedürfnispyramide zu den Grundbedürfnissen zählt. Jedoch fördert die Konzentration auf die Befriedigung dieses Existenzbedürfnisses nicht besonders die Ausbildung sozialer Kompetenzen, da der sehr starke Futterreiz bei vielen Hunden die Konzentration auf Körpersprache gerade am Anfang der Ausbildung blockiert.

Lernen Sie während der Ausbildung Ihres Hunden bei uns diesen Unterschied kennen und Sie werden das Haus auch ohne Futterbeutel verlassen können 😉

Bei Fragen einfach fragen....