Close

Welpen stubenrein bekommen – Tipps & Tricks

Body Talk
Body Talk

Hundeschule

Ihr wollt euren Welpen stubenrein bekommen?

Wir haben hier für euch einmal ein paar Tipps zusammengestellt:

Endlich ist der Zeitpunkt gekommen und ihr dürft euren kleinen Vierbeiner mit nach Hause nehmen. Neugierig tapst der Kleine durch die Räume. Alles, aber auch wirklich alles ist für ihn neu. Sei es die Umgebung, die Menschen, die Gerüche, Geräusche, der Hundekorb aber besonders auch die Trennung von seiner Mama und seinen Geschwistern. Täglich wird er von neuen Eindrücken überflutet. Da kann es hin und wieder mal passieren, dass euer neues Familienmitglied einfach so, ohne große Vorwarnung,  irgendwo hinpinkelt. Solche Missgeschicke kommen vor. Daher benötigt ihr erst einmal Geduld mit eurem kleinen Fellknäul. Schließlich haben Welpen eine kleine, untrainierte Blase und noch ein unfertiges Verdauungssystem – im Gegensatz zu ausgewachsenen Hunden.

 

Der erste Rat, den wir euch vorab schon einmal an die Hand geben können, lautet daher: Habt Geduld und Nachsicht, wenn so ein Missgeschick passiert. Denn eines können wir euch versichern, Hunde sind von Natur aus saubere Tiere und würden darum nicht bewusst oder übermütig ihr Körbchen oder Autositze beschmutzen.  

 

Jetzt aber zum ersten Tipp: Beobachten. Relativ schnell entwickelt ihr ein Gefühl dafür, wenn euer Welpe sich lösen muss. Er tigert durch die Räume und sucht ein geeignetes Plätzchen. Dies kann er an seiner Körpersprache deutlich machen oder aber auch an Lauten, wie Winseln oder Jaulen. Spätestens in diesem Moment zählt jede Sekunde. Dann heißt es fix mit dem Welpen vor die Tür!

 

Im folgenden Abschnitt haben wir euch ein paar Punkte zusammengestellt, an denen ihr außerdem erkennen könnt, wenn euer Welpe raus muss:

Wenn er,

  • aufwacht
  • gerade gefressen oder getrunken hat
  • gespielt hat
  • sich gerade umsieht, was er jetzt wohl anstellen könnte
  • aufgeregter und aktiver ist als üblich
  • an einer Stelle schnüffelt, an der bereits mal ein Missgeschick passiert ist
  • erwartungsvoll vor der Tür sitzt

Ebenso kann das Alter eures Welpen eine Orientierung geben. Ist er noch unter drei Monaten, dann muss er alle zwei Stunden nach draußen. Ist er zwischen drei bis vier Monate alt, muss er alle drei Stunden raus und ist er schon zwischen fünf und sechs Monaten alt, dann muss er alle vier Stunden nach draußen.

 

Apropos: Draußen ist nicht gleich draußen. Mit eurem neuen Familienmitglied solltet ihr euch in der Anfangszeit eher in einer ruhigeren Umgebung aufhalten. Sonst kann es für euren Liebling bei zu viel Trubel so aufregend und spannend sein, dass er glatt vergisst, sich zu lösen.

 

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Untergrund. Ein Welpe prägt sich automatisch ein, auf welchem Untergrund er sich erleichtern darf. Deshalb unser Rat: Achtet unbedingt auf einen natürlichen Untergrund, wie Rasen, Sand oder Erde. Hier kann der Züchter euch eventuell Auskunft darüber geben, auf was für einem Untergrund sich die Welpen saubergemacht haben. Habt ihr einen geeigneten Untergrund gefunden, lernt der Welpe schnell und wird dieses Verhalten ein Leben lang beibehalten.

 

Und nun das unvermeidliche Übel: So wie Babys in der Nacht schreien, müssen sich Welpen nachts lösen dürfen. In der Nacht solltet ihr alle drei bis vier Stunden raus. Unser Tipp daher: Nehmt euren Welpen zumindest in der ersten Zeit mit ins Schlafzimmer.

 

Wie verhalte ich mich, wenn doch mal ein Missgeschick passiert?

Ist der Welpe noch in diesem Moment dabei, sich zu lösen, kann man schnell versuchen, ihn rauszubringen und ihn dann zu loben. Loben ist in dieser Hinsicht Goldwert, denn Hunde wollen ihrem Besitzer immer gefallen. Sie werden daher stets alles Mögliche dafür tun, dass ihr euch gemeinsam freuen könnt. Wenn es allerdings schon zu spät ist, sollte man das Malheur einfach nur noch wegwischen.

  • Gut zu wissen: Für das Wegwischen solltet ihr keine ammoniakhaltigen Reiniger verwenden. Dies würde den Hund nur dazu animieren, dort hinzupinkeln.

 

Zu guter Letzt geben wir euch noch mit auf den Weg, dass ihr euren Welpen niemals bestrafen solltet, denn Bestrafung führt genau zum Gegenteil. Außerdem kann durch Bestrafung kein Vertrauen aufgebaut werden. Wichtig ist daher, dass ihr Routinen einhaltet, damit ihr mit eurem Welpen auch schnell zu einem nachhaltigen Erfolg kommt.

 

Lesenswert